Haltungsstörungen, benachbarte Gelenkbeschwerden oder einseitige körperliche Belastungen bedingen sog. muskuläre Dysbalancen mit Ausbildung aufgequollener Muskelknoten, die über Nervenirritationen zu dauerhaften Schmerzen in den Gliedmaßen, im Rücken oder im Nacken sorgen.

Die Indikation zur ESWT ergibt sich bei chronischem Verlauf, wenn wochen- bis monatelange bewährte Therapien keine bleibende Schmerzfreiheit bewirkt haben. Unter sportmedizinischen Aspekten ist eine frühzeitigere ESWT vor etwaigen Spritzen, Physiotherapien und Medikamentengaben allerdings ebenfalls indiziert. Standardmäßig erfolgen fünf Einzeltherapiesitzungen, je nach Abstand von der Körperoberfläche bzw. Nachbarschaft zu empfindlichen Körpergeweben mittels fokussierter oder radialer Stosswellentherapie. Im Unterschied zu den Stosswellenbehandlungen an Sehnen oder Knochen verspüren Patienten die Schmerzlinderung recht unmittelbar.